Pressemitteilung
27.05.2008

Rechtsanwalt Dr. Klaus Köpp als Ad‐hoc‐Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg

Köln, 27. Mai 2008. Rechtsanwalt Dr. Klaus Köpp, ehemaliger Staatssekretär des Finanzministeriums Sachsen‐Anhalt, wurde in zwei Verfahren (Individualbeschwerde Nr. 35023/04 und Nr. 5631/05) vom Bundesministerium der Justiz zum Ad‐hoc‐Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg bestimmt.

Die Ernennung erfolgte gemäß Art. 27 Abs. 2 EMRK i. V. m. Art. 29 der Verfahrensordnung des EGMR. Danach wird ein „anderer gewählter Richter oder ein Richter ad hoc für die Mitwirkung als Richter an dem Verfahren benannt“ wenn „der für eine betroffene Vertragspartei bereits gewählte Richter verhindert, befangen oder freigestellt ist“.

Dr. Klaus Köpp, M.C.L., ist Counsel und seit 1999 bei Redeker Sellner Dahs & Widmaier als Rechtsanwalt tätig. Vor seinem Eintritt in die Sozietät war er drei Jahre Richter am Bundesfinanzhof, anschließend Staatssekretär im Finanzministerium des Landes Sachsen‐Anhalt. Dr. Köpp hat zahlreiche Veröffentlichungen zum Zollrecht, Steuerrecht, Länderfinanzausgleich, Haushalts­recht, öffent­lichen Dienst­recht und Ver­fas­sungs­recht geschrieben.

Download