Pressemitteilung
21.06.2008

Namensgeber wird 85 – Sozietät gratuliert Prof. Dr. Redeker mit Beethoven‐Patenschaft

Bonn, 21.06.2008. Am 21. Juni 2008 wird Rechtsanwalt Prof. Dr. Konrad Redeker, Namensgeber der Sozietät Redeker Sellner Dahs, 85 Jahre alt. Die Sozietät schenkt dem Musikliebhaber Redeker zu seinem Ehrentag die Notenpatenschaft an der 25. Diabelli‐Variation in der Originalhandschrift von Ludwig van Beethoven (aus den 33 Variationen über den Walzer von Anton Diabelli opus 120). Bei dem Meisterwerk handelt es sich um die bedeutendste Beethoven‐Handschrift, die sich derzeit im Privatbesitz befindet und dem Beethoven‐Haus in Bonn zum Kauf angeboten worden ist. Mit der Patenschaft unterstützt Redeker das Beethoven‐Haus mit einer namhaften Spende beim Ankauf des Originalmanuskriptes.

Der fünffache Vater und 10‐fache Großvater Redeker wurde 1923 in Mülheim an der Ruhr geboren. Als Fachanwalt für Verwaltungsrecht ist er seit 1954 in der Sozietät Redeker Sellner Dahs tätig. Mit seiner Überzeugung, dass wissenschaftliche Publikationen zur Fortentwicklung des Rechts beitragen, und den Werten Unabhängigkeit, Kompetenz, Leistungsbereitschaft und helfende Dienstleistung prägt er die Sozietät bis heute nachhaltig. Herr Redeker ist nach wie vor in der Praxis tätig, er betreut weiterhin die Konrad‐Redeker‐Stiftung und äußert sich regelmäßig im Handelsblatt zu aktuellen rechtlichen Themen. Prof. Dr. Konrad Redeker begann sein juristisches Studium in der Kriegsgefangenschaft in Ägypten bei Hans Ulrich Scupin und setzte es in Hamburg fort. Das erste Staatsexamen absolvierte er 1949, das zweite 1953. Nach seiner Promotion 1951 bei Prof. Rudolf von Laun trat er 1954 als Sozius in die 1929 gegründete Praxis von Prof. Dr. Hans Dahs sen. ein. Konrad Redeker war von 1973 bis 2003 Mitherausgeber der NJW, deren Schriftenreihe er bis heute betreut. Aus der Vielzahl seiner wissenschaftlichen Veröffentlichungen gehört vor allem der Kommentar zur Verwaltungsgerichtsordnung, den Redeker mit Hans‐Joachim von Oertzen verfasst hat, zum Standard‐Nachschlagewerk für Juristen.

Berufspolitisches Engagement von Prof. Dr. Redeker:

1964–1976Mitglied der Ständigen Deputation des Juristentages
1966–1970Vorsitzender der Ständigen Deputation des Juristentages
1968: Präsident des 47. Deutschen Juristentages in Nürnberg
1970: Präsident des 48. Deutschen Juristentages in Mainz
seit 1986Ehrenmitglied des Deutschen Juristentages – seltene und besondere Auszeichnung
1971–1981Mitglied des Vorstandes des Deutschen Anwaltvereins
1974–1981Vizepräsident des Deutschen Anwaltvereins
1970–1982Vorsitzender des Verwaltungsrechtsausschusses des Deutschen Anwaltvereins
1978Honorarprofessor für Verwaltungs‐ und Verwaltungsprozeßrecht an der Rechts‐ und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
1985Verleihung des Hans‐Dahs‐Plakette auf dem 43. Deutschen Anwaltstag in Mannheim
1987Ehrenprofessor an der Universität Bonn

Download