Pressemitteilung
19.12.2014

Sabine Wildfeuer einstimmig zur Vorsitzenden des Landesverbandes Berlin des Deutschen Juristinnenbundes (djb) gewählt

Berlin, 19. Dezember 2014. Sabine Wildfeuer, Rechtsanwältin bei Redeker Sellner Dahs, ist gestern bei der Mitgliederversammlung einstimmig zur Vorsitzenden des deutschen Juristinnenbundes im Landesverband Berlin gewählt worden.

Sie folgt damit Prof. Dr. Jutta Glock nach, die das Amt von 2004 bis 2014 innehatte und dieses damals ihrerseits von Jutta Wagner (spätere langjährige Präsidentin des djb) übernahm.

Der Deutsche Juristinnenbund widmet sich seit vielen Jahren der Verwirklichung der Gleichberechtigung und Gleichstellung der Frau in allen gesellschaftlichen Bereichen sowie der Fortentwicklung des Rechts in den hierfür notwendigen Fachgebieten. Die Mitglieder bringen großes ehrenamtliches Engagement u. a. durch die Erarbeitung von Stellungnahmen zu Gesetzesvorhaben in die Gleichstellungspolitik ein. Zu den erfolgreichen Projekten des Landesverbandes zählen z. B. „Frauen in die Roten Roben“ und „Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung“. Der Landesverband Berlin ist mit ca. 580 Mitgliedern der größte Landesverband im DJB.

„Ich freue mich sehr über den großen Vertrauensvorschuss der Mitglieder und werde zusammen mit dem gesamten Vorstand die großartige Arbeit von Prof. Jutta Glock für den Berliner Landesverband fortsetzen“, kommentiert Sabine Wildfeuer ihre Wahl zur Vorsitzenden.

Sabine Wildfeuer, Rechtsanwältin bei Redeker Sellner Dahs, ist Fachanwältin für Gewerblichen Rechtsschutz. Sie ist Mitglied der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e. V. sowie der Arbeitsgemeinschaft für Geistiges Eigentum & Medien im Deutschen Anwaltverein. Darüber hinaus ist sie als Richterin am Anwaltsgericht Berlin tätig.

Download