Umwelt­recht

Umwelt­recht

Das Umwelt­recht umfasst zahlreiche, häufig eu­ro­pa­recht­lich geprägte Einzelmaterien mit dem übergreifenden Zweck, die Funktionsfähig­keit der Ökosysteme zu erhalten. Unser hochspezialisiertes Team berät und vertritt in diesem Bereich seit vielen Jahrzehnten nam­hafte Unter­neh­men sowie die öffent­liche Hand.

Unsere Bera­tungs­felder

  • Abfall­recht
  • Berg‐ und Abgrabungs­recht
  • Atom‐ und Strahlenschutz­recht
  • Bodenschutz‐ und Alt­lasten­recht
  • Chemikalien­recht
  • Im­mis­sions­schutz­recht
  • Naturschutz­recht
  • REACH (eu­ro­päische Chemikalienverordnung), Stoffrecht
  • Umweltmanagement, Umweltschadens­recht
  • Wasser‐ und Abwasserrecht

Mandanten/Referen­zen

Mandanten: Genehmi­gungs­‐ und Fachbehörden, Unter­neh­men

Projekte: Genehmi­gung von Industrieanlagen (Kraftwerke, Papierfabriken, Stahl­werke, Automobilherstellung, Abfallbehandlungs­anlagen etc.), Planung von Infrastrukturprojekten (Flughäfen, Straßen, Schienenwege, U‐Bahnen, Häfen, Offshore‐ und Onshore‐Windparks, Freilei­tun­gen, Erdkabelprojekte) und im­mis­sionsrelevante Spezialimmobilien (Sportstadien, Automobiltest‐ und ‑rennstrecken u. a.), bergrecht­liche Betriebsplanver­fahren (Braunkohleplanung etc.), Due Diligences bei ge­sell­schafts­recht­lichen Transaktionen

Referen­zen: U‐Bahnlinie 5 in Berlin („Kanzler‐U‐Bahn“), Straßen­planungs­vorhaben (A 4 und A 44, Waldschlößchenbrücke Dresden, Warnow‐Tunnel Rostock, Herren‐Tunnel Lübeck), Flughafenaus­bau Berlin‐Schönefeld, Frankfurt/Main und Kassel‐Calden, Flugrouten von und zu den deutschen Verkehrsflughäfen, Fahrrinnenan­pas­sung zwischen Hamburg und Deutscher Bucht („Elbvertiefung“), Musterver­fahren zum Emis­sionshandel, EuGH‐ und BVerfG‐Vertre­tung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land in zahlreichen umwelt­recht­lichen Verfahren